2016-07-30 21.36.55

Sönke Paulsen, Gedächtnisbüro Berlin

Wer lieber nach Sonnenuntergang läuft, war heute bein Nachtlauf auf dem Kudamm gut bedient. Bei frischen 25 Grad konnte man so richtig entspannt den Kudamm rauf und runter laufen. Die Strecken, die zwischen 5 und 10 km Länge aufwiesen wurden nicht nur von Zuschauern, sondern auch von mehreren Samba-Bands begleitet. Sexy war die ganze Angelegenheit dann doch nicht. Die Läufer waren in typischem Laufdress mit Startnummern und Kämpfernatur ausgestattet.

Eher ein Mitmach-Event

Dennoch ein eher lockeres Event. Die Straßenabsperrungen am Kudamm waren eher lückenhaft. Wer wollte konnte ein paar Meter mitlaufen. Skater soll es auf einem 10km Parcour, der auch die Kantstraße betraf, auch gegeben haben. Ich habe aber keine gesehen. Eine Radfahrerein wollte partout durch die Läufer hindurch fahren und so den Kudamm überqueren. Ein Streckenposten konnte sie nicht aufhalten. Ein kleiner “Terroranschlag” wiedermal durch einen Radfahrer verursacht, bei dem aber glücklicherweise kein Läufer stürzte.

Hier ein kleiner atmosphärischer Eindruck: