Folie2_600x600

Organisationen und Medien der Soros Maschine in der Übersicht  (Grafik: Gedächtnisbüro 2014)

Sönke Paulsen, Gedächtnisbüro Berlin

Regime-Change Kauf dir ein paar NGOs und politische Parteien und verändere die Welt.

Kam die Soros-Maschine auch beim Umsturz in der Ukraine zum Einsatz?

Wenn man dem milliardenschweren Währungsspekulanten und politischen Netzwerkbauer selbst glauben darf, hat seine in der Ukraine etablierte Oppositions-NGO „Renaissance Foundation“ nichts mit dem Euromaidan zu tun. Im Guardian schrieb Soros:

„Ich gründete in der Ukraine 1990 die »Renaissance Stiftung« (»Renaissance Foundation«), vor der Unabhängigkeit des Landes. Die Stiftung war am jüngsten Aufstand nicht beteiligt, diente aber als Verteidiger für diejenigen, auf die die offizielle Repression abzielte.“

http://www.theguardian.com/business/economics-blog/2014/feb/27/ukraine-eu-expertise-markets-george-soros

Soros ist jedoch dafür bekannt, dass er seine Beteiligung an „Regime Changes“ und Revolutionen erst dann zugibt, wenn es für ihn ungefährlich ist.

Wenn die geschaffenen Tatsachen Geschichte geworden sind, wie im Falle der Solidarnosc in Polen der Achtziger und seinem mit hunderten Millionen Dollars finanzierten und lang eingefädelten Umsturz der Regierung Milosovic in Serbien gibt er dann gern seine Urheberschaft zu und brüstet sich sogar damit.

Im Falle der Rosenrevolution in Georgien, wo die Soros-Maschine ebenso zugeschlagen hat und Sakashwilli mit dem Segen des Milliardärs an die Macht brachte ist Soros schon etwas vorsichtiger geworden.

In den Wirren der Ägyptischen Machtkämpfe und der Jasmin-Revolution gibt es allerdings kein „Bekenner-Schreiben“ des selbsternannten Philantropen mit der Lust an der Zerstörung von Staaten und Gesellschaften.

Dennoch hat Soros auch in der Ukraine eine unverkennbare Handschrift hinterlassen auch wenn er das „Todesurteil“ gegen Janukowitsch sicher nicht allein unterschrieben hat.

Soros enger Verbündeter, manche behaupten auch, seine Marionette, Barrak Obama, hat wohl kräftig mitgemischt.

So ist in mehreren einschlägigen US-Publikationen, von denen hier nur die von Richard Poe zitiert werden soll, diskutiert worden, ob die massive finanzielle oder Netzwerkunterstützung durch Soros für die Democratic Party und Barak Obama nicht schon einer Übernahme der Demokraten in den USA gleichkäme?

Soros bezeichnet sich zwar gern als Außenseiter im amerikanischen Polit-Establishment, übt aber erheblichen Einfluss aus.

Es ist nur die Frage, ob er auf der komplizierten und teilweise intrigenhaften Art, die Poe beschreibt oder schlicht und einfach über seine NGO „Moveon“ im Weißen Haus und bei den Demokraten seinen Einfluss hält.

Moveon ist ein eminent wichtiger Finanzier der Demokraten und es mutet gerade lächerlich an, so eine finanzielle Holding als NGO zu bezeichnen.

Dennoch nicht verwunderlich, denn die meisten NGOs, die Soros sich gekauft hat oder selbst gründete, haben den Charakter finanzieller Holdings.

Wie auch immer, wäre es nicht verwunderlich, wenn der „Besitzer“ der Demokraten in den USA auch der Besitzer der Opposition in der Ukraine wäre, wobei der Begriff „Besitzer“ nicht auf eine Verschwörungstheorie hinweist, weil es hier nicht um einen politischen Eigentümer, sondern um einen Agitator mittels „Mitteln“ handelt, der in allen Szenarien, die er hartnäckig verfolgt einem gewissen Plan anhängt.

Poe hat dies als 7 Punkte-Programm oder Seven-Step-Strategy beschrieben:

1.       Bilde eine Schattenregierung und vernetze sie intensiv mit einflussreichen internationalen Politikern und Geldgebern.

2.       Bringe Medien unter deine Kontrolle und wenn es keine Radiosender sind, wie im damaligen Serbien (B92), dann kann es auch das Internet tun, wie in Russland und Ägypten, sowie im arabischen Frühling. (Avaaz ist so eine Platform, die intensiv zur Vorbereitung der Umstürze in Ägypten und Lybien sowie Tunesien, besonders aber Syrien genutzt wurde und genutzt wird. Gegründet und finanziert – nicht über unabhängige Spenden, wie Avaaz behauptet – sondern über mehrere NGOs und Think Tanks im Besitz von George Soros (Open Democracy, Open Society Institute, International Crisis Group, MoveOn).

http://geopolitiker.wordpress.com/2012/04/25/open-society-georg-soros-und-die-neue-betrugs-masche-mit-avaaz-aktionen/

3.       Setze die betroffenen Staaten oder Gesellschaften wirtschaftlich und politisch unter Druck. Spiele verfeindete Gruppen gegeneinander aus und sorge möglichst für Waffen, provoziere Wirtschafts- und Währungskrisen. Laste dann alles der Regierung an, die du stürzen willst. So eine Strategie können auch mächtige Zerstörer nur in kleinen Staaten und sogenannten instabilen „Failed States“ durchführen. Die Ukraine könnte für Soros eine Nummer zu groß gewesen sein, für Soros, aber nicht für Washington, wo er mehr zu sagen hat, als er zugibt. In Jugoslawien hat er diese Nummer 3 allerdings mit großer Nachhaltigkeit durchgezogen, wie der Artikel von Poe beschreibt. Hinterher hat er übrigens mit relativ geringen Mitteln (100 Millionen Dollar) die wichtigste Minengesellschaft im Kosovo unter seine Kontrolle gebracht. Die Investition in den Umsturz dürfte sich für ihn gerechnet haben.

4.       Punkt vier und fünf kommen in verschiedenen Varianten bei Soros vor. So hat er Milosovic für jedes Desaster in der Republik verantwortlich gemacht und mit seinem medialen Einfluss dämonisiert. Ähnlich erging es Schewardnadse in Georgien. Bei Merkel in Deutschland versucht er eine andere Strategie, weil er die schlecht stürzen kann, auch wenn sie in Washington als unsicherer Kandidat gilt. Er schlägt und belohnt sie, in seinem Sinne. Viel Kritik an der Austeritätspolitik in der Eurokrise und einer Führungslosigkeit der Kanzlerin und exzessives Werben für Eurobonds auf der einen Seite, viel Lob für Merkels Kurs gegenüber Russland und der Ukraine in der gegenwärtigen Krimkrise. Auch wenn er hier nicht die nötige Durchschlagskraft hat, kann er Merkel sehr wirkungsvoll mit seinen Verbindungen zu Ost-Europäischen Regierungen unter Druck setzen und hat ganz offensichtlich eine Reihe grüner Politiker eingekauft, zuvorderst Joschka Fischer, der überall da auftaucht, wo Soros am Werk ist und auf seiner Gehaltsliste steht (International Crisis Group). Fischer hat Soros auch bei den Grünen eingeführt, wobei vor allem die Heinrich-Böll-Stiftung als Türöffner funktioniert, die in Ost-Europa eng mit Soros NGOs zusammen arbeitet. (Beispiel: Memorial Stiftung in Moskau mit Heinrich-Böll-Stiftung, in der Ukraine ist dies ebenfalls zu vermuten, wenn man Fischer und Soros lauscht).

Quellen:  https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=7grXvQBPoqU

http://de.wikipedia.org/wiki/Memorial

 

5.       Provoziere eine demokratische Krise. Hier könnte man tatsächlich nicht nur an Georgien und Ägypten denken, sondern auch an die Ukraine. Das Erstarken der Swoboda bei den letzten Regionalwahlen in der Ukraine könnte unter anderem auch auf die Unterstützung von Soros Renaissance Foundation zurückgehen. Solche Abwege des links libertinär denkenden Ungarn, lassen sich auch bei dem Rechtsruck in der Ungarn in den letzten Jahren vermuten, wobei seine offizielle Unterstützung natürlich den Freien Demokraten in Ungarn gilt. Extreme Parteien zu sponsern gehört aber durchaus in den Werkzeugkasten politischer Saboteure wie Soros. Lassen wir die Frage offen.

6.       Nehme die Straße der Macht. Demonstrationen zu finanzieren, war für Soros schon immer einer der Königswege, eine sturmreif geschossene Gesellschaft zu zerlegen und den Regime-Change herbeizuführen. Die Beispiele sind so zahlreich, dass man sich nur schwer vorstellen kann, dass er sich am Euromaidan nicht beteiligt haben will.

7.       Überdauere deine Widersacher. Diverse Regierungschefs, darunter Schewardnadse und Milosowic mussten flüchten, Janukowitsch auch. Mubarak, Gaddhafi, mit Assad hat man es versucht. In den ersten beiden Fällen ist eindeutig Soros der Hauptgegner gewesen. Bei Janukowitsch ist es ungeklärt, die Rollo von Soros im arabischen Frühling ebenfalls. Soros Einflüsse sind zu vielfältig, seine Netzwerke zu komplex und zu flüssig, um ihn wirklich als zentrale Figur zu identifizieren. Dennoch ist genau das seine Philosophie, die er nun im Falle der Ukraine ganz entspannt zum besten gibt und von den Grünen dafür beklatscht wird:

Man müsse Gesellschaften flüssig halten, das Auftreten von absoluten Werten verhindern und braucht dabei nur auf den chaotischen Moment zu bauen, in dem einzelne Partikel der Gesellschaft (gemeint sind Menschen) sich zu einer gemeinsamen Welle aufschaukeln, die dann auch ohne Rücksicht auf das eigene Leben die Regierung niederwalzen. In seinem Artikel im Guardian bemüht Soros zur Begründung sogar die Heisenbergesche Theorie.

http://www.theguardian.com/business/economics-blog/2014/feb/27/ukraine-eu-expertise-markets-george-soros

Die Soros-Maschine ist eigentlich eine amerikanische Erfindung, der sich Obama auch bedient und die als Alternative zu der plumpen amerikanischen Kriegsmaschine in der Sicherung amerikanischer Vorherrschaft auf den Kontinenten versteht.

Soros ist ein massiver Gegner der Bush-Administration gewesen.

Die Pax Americana, das heißt, das Freiräumen von Gesellschaften, deren Regierungen Widerstand gegen den Marktliberalismus leisten, ist aber sein erklärtes Ziel.

Besonders gut täuscht Soros dabei links-libertinäre Parteien wie die Freien Demokraten in Ungarn und die Grünen in Deutschland, aber auch die Demokraten in den USA.

Er gaukelt ihnen vor, dass er jeden Marktfundamentalismus ablehnt und gegen deregulierte Märkte ist. Tatsächlich aber ist die Deregulierung, d.h. die Unterjochung der Politik unter die Interessen der Finanzmärkte sein Hauptgeschäft.

Dafür kauft er sich auch gerne mal ein paar neue NGOs. Dazu gehören so klangvolle Namen wie Human Rights Watch, die er mit Spenden in Höhe von 100 Millionen Dollar (zuletzt 2010) eher gekauft als unterstützt hat, oder auch Reporter Ohne Grenzen, wo der Chefredakteur des Spiegels Müller von Blumencron in zentraler Position sitzt.

Ein Schelm, der den Spiegelkurs in der Krimkrise oder der Eurokrise auf Soros Einfluss zurückführt.