25052014(021)

Nicht nur der Sturz Assads, auch militärische Auftragslage und Konkurrenz zu russischen Herstellern machen den Westen nervös. Wenn russische Kampfflugzeuge über Syrien einen Erfolg haben sollten, den die westliche Allianz im Kampf gegen den IS bisher nicht hatte (oder auch nicht haben wollte). Foto Gedächtnisbüro 2014

Sönke Paulsen, Gedächtnisbüro Berlin

Niemanden wundert es, dass nach Putins Eingreifen in Syrien, die westlichen Medien aufheulen. Beängstigend ist nur, wie perfekt die westliche Propagandamaschine funktioniert. In einer Demokratie dürfte eine so perfekte Koordination der Propagandisten eigentlich nicht möglich sein.

Das war jetzt klar, dass bei der ersten Gelegenheit die westlichen Medien pflichtgemäß aufschreien und Russland Grenzverletzungen vorwerfen. Die realen Sachverhalte sind demgegenüber lächerlich. Einmal ist ein Jet an der Grenze zum türkischen Luftraum abgedrängt worden und einmal kam ein russischer Jet zwei türkischen Kampflugzeugen ziemlich nah. Erdogan reagierte mit einer Abschussdrohung und diplomatischer Protestnote.

Die Tatsache, dass die westliche Allianz permanent den syrischen Luftraum missachtet scheint dabei als lässlich betrachtet zu werden. Die Schreihälse in der internationalen Medienlandschaft, die ihre übliche Kampagne gegen den russischen Einsatz in Syrien betreiben, haben sich bereits vor Jahren im Georgienkrieg und zuletzt bei den Massakern in Kiew und Odessa unglaubwürdig gemacht. Jeder weiß es. Die Deutschen haben auch schon längst einen Begriff für diese fortgesetzte Manipulation im Sinne der Euro-Amerikanischen Eliten:

Lügenpresse.

Das bedeutet natürlich nicht, dass unsere großen und abhängigen Medien ständig lügen, sondern nur dann, wenn es von ihnen verlangt wird. Wenn Putin auf den Plan tritt, wird das natürlich verlangt.

Es lohnt nicht einen längeren Artikel über das Thema zu schreiben, ich habe einfach nur die ersten fünf Kommentare unter einem hochmanipulativen FAZ-Artikel von heute gelesen, das reicht, um die Reaktionen auf derartige mediale Gehirnwäsche zu beschreiben.

Wer im Glashaus sitzt
05.10.2015 19:14

sollte achtsam sein… Die Amis legen ein Krankenhaus und eine Reihe von Menschen gleich mit in Schutt und Asche und spielen sich als Weltretter auf. Manchmal frage ich mich, woher diese einseitige Weltsicht kommt. Es ist wie in den 70ern, nur waren da die Amis alles Schuld…

 

NATO-OTAN heute mal defensiv

05.10.2015 19:13

…das ist die welt ja gar nicht gewohnt, daß die große und furchtgebietende NATO sich so uncool, kleinlich und defensiv äußert. sonst geht NATO-OTAN ja eher forsch zur sache. es scheint fast so, als machten syrien und rußland einiges richtig. die reaktionen von außerhalb deuten darauf hin. d.weise

 

Luftraum verletzt
05.10.2015 19:09

Das machen doch die Willigen täglich. Keiner von denen, die Türkei eingeschlossen, hat ein Mandat, den syrischen Luftraum zu verletzen. Und noch etwas: Man erinnere sich der Verbrechen, denen sich IS bereits schuldig gemacht hat. Selbst US-Bürger sind schon enthauptet worden. Trotzdem stehen den Willigen Tränen in den Augen, weil die Russen jetzt ernst machen und diese Bande ausräuchern.

 

Scharfmacher.

05.10.2015 19:06

Ausgerechnet die NATO muss sich über Russland aufregen!…Die Türkei allein ist imstande, das zu regeln. Scharfmacher werden dazu nicht gebraucht…

 

Statt vor Erregung zu zittern..

.wie eine Napfsülze sollte sich die Nato-Obrigkeit Gedanken machen, wie sie den Kampf gegen den IS besser unterstützen kann. Moskau hat offensichtlich eine breit angelegte diplomatische Offensive gestartet, die Ägypten, die Saudis, Türken und Israel einbindet und informiert. Wie wir hier erfahren, wird auch die FSA adressiert. Das klingt doch wirklich erfolgversprechend. Der drole-de-guerre des Westens gegen Assad ist nun vorbei.

 

Heuchelei

Wenn bekämpft die USA eigentlich. Wirklich die IS. Und was ist der Türkei versprochen. Teile von Syrien? Keine Probleme mehr mit den Kurden. Jedenfalls stinkt der USA ein neuerstarktes Russland unter Putin. Nein er ist nicht gestürzt worden sondern stärker als vorher.