Assange2

Julian Assange 2016

Sönke Paulsen, Gedächtnisbüro Berlin

Die Auslieferung von Assange an Großbritannien und im weiteren an die USA wird derzeit medial vorbereitet.

Es erscheinen dabei weniger Artikel über die Verhandlungen Ecuadors mit dem britischen Außenministerium ( hier gibt es einen ausführlichen Artikel im Intercept, der sicher kein Leitmedium ist). Darüber wird berichtet. Vor allem aber erscheinen heute Artikel über die mögliche Verwicklung von Wikileaks in eine ebenso mögliche, russische Wahlbeeinflussung der Presidentials in den USA (Clinton-Mails).

Im Hintergrund aber läuft die Uhr gegen Assange und eine Fortsetzung seiner politischen Gefangenschaft (UN-Einschätzung) zunächst in einem britischen, dann in einem amerikanischen Gefängnis, wird der Öffentlichkeit schmackhaft gemacht.

Es ist ein Skandal, dass wir jetzt schon wissen, wie der Fall Assange weiterlaufen wird, dass heute niemand mehr von den Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden spricht ( die fallengelassen wurden), welche ursprünglicher Rechtfertigungsgrund für seinen internationalen Haftbefehl waren. Wir werden in der nächsten oder übernächsten Woche erleben, wie sich alles so vollzieht, wie es von Assange befürchtet wurde.

Die westlichen liberalen Medien werden weiterhin gegen Assange Stellung beziehen und damit zum tausendsten Mal ihre eigentliche Aufgabe (Transparenz zu schaffen im Sinne der Demokratie) verleugnen und Assange als gefährlichen Spinner darstellen, der Staatsgeheimnisse verrät.

Sie werden weiterhin darüber hinwegsehen, dass Wikileaks schwere Kriegsverbrechen der Amerikaner aufgedeckt, eine korrupte Hilary Clinton (pay for play) entlarvte, eine Clinton, die den Krieg in Libyen und das Desaster des arabischen Frühlings zur Chefsache machte und über Gaddafi sagte: “We came, we saw, he died (laughter)!” Das hat Clinton die Wahl gekostet und nicht irgendeine Russland-Connection von Wikileaks.

Die Clinton Mails stammten von Clinton und ihrem Stab und nicht aus Russland!!!

Die Transparenz, die Wikileaks auf seiner Seite in den letzten Jahren geschaffen hat, war ein Geschenk an die Weltöffentlichkeit. Ein Geschenk, dass von unseren westlichen Medien verbissen bekämpft wird, ebenso wie der Wikileaks-Gründer selbst.

Es wird also von den liberalen Medien keinerlei Parteinahme für Assange geben, wenn er nun den Weg in die Gefangenschaft gehen muss. Es wird weiterhin am Narrativ gearbeitet, dass Assange eine dubiose Person ist, der man nicht trauen kann, ein Verschwörungstheoretiker und zugleich Chef eines nichtstaatlichen, dunklen Geheimdienstes (Verschwörungstheorie der CIA)

Assange ist also ein Verschwörungstheoretiker über den unsere Medien jede Menge Verschwörungstheorien verbreiten. Wer diesen Widerspruch nicht bemerkt ( und das werden viele sein), versteht nicht, dass uns mit Assange und Wikileaks die Chance genommen wird, an der globalen Entwicklung der Machteliten wenigstens informationell zu partizipieren.

Ein Trauerspiel und ein unvergleichliches Armutszeugnis für den westlichen Journalismus!

Korrupt, verlogen und in Wirklichkeit hinter einer politisch korrekten Fassade zutiefst moralfrei agierend. Speichellecker der Macht, die ihre Hegemonie verteidigen, aber an der Wahrheit keinerlei Interesse mehr zeigen.