Sönke Paulsen, Gedächtnisbüro Berlin

Hat Pegida einen Helden und wie geht es nun in Chemnitz weiter?

Es sieht ganz so aus, dass nach einer Messerstecherei auf dem Chemnitzer Stadtfest heute Nacht ein 35 jähriger Deutscher von einem Ausländer erstochen wurde. Zwei weitere Männer wurden schwer verletzt. Bei dem Streit soll es um die Belästigung einer Frau gegangen sein, welcher der getötete Deutsche und die beiden Schwerverletzten zur Hilfe kommen wollten.

Wenn sich diese Tatumstände bestätigen (zwei Verdächtige werden derzeit von der Polizei vernommen), könnte es sein, dass Pegida nun einen Helden bekommt. Der getötete Mann hat offensichtlich zu viel Zivilcourage gegen mehrere Ausländer gezeigt. Das Ergebnis der Untersuchungen bleibt abzuwarten.

Heute hat es mehrere Demonstrationen in der Innenstadt von Chemnitz gegeben, die letztlich auch zur vorzeitigen Beendigung des Stadtfestes führten. Im wesentlichen waren wohl Leute von Pegida und aus dem rechten Spektrum unterwegs.