CSU außerhalb Bayerns

Aus einer aktuellen Welt-Umfrage

Sönke Paulsen, Gedächtnisbüro Berlin

Welt-Leser wissen offenbar mehr. In einer Umfrage unter einem koalitionskritischen Artikel stimmten von 80 000 Lesern 70% dafür, dass die CSU bundesweit eine eigentständige Partei wird.

Wer glaubt, dass die Kanzlerin mit ihrem derzeitigen konturlosen Taktieren (Causa Maaßen, Causa Seehofer) nur die Koalition zusammehalten will, der irrt.

Merkel kämpft um das Überleben der Union!

Eine CSU, die in Bayern keine absolute Mehrheit mehr hat, fürchtet um ihr Überleben (als Regierungspartei). Die Überlegungen, mit der Partei bundesweit auch gegen die CDU anzutreten, die erkennbar nach links gerückt ist, lässt sich nicht mehr ganz verbergen

Auch in anderen Umfragen (Civey) will eine Mehrheit die CSU bundesweit als Alternative zur CDU sehen. Die Partei würde im Schnitt auf 16-18% kommen und hätte somit die Chance, sogar der SPD den Rang abzulaufen!

Dies sollte man als Hintergrund des scheinbar sinnlosen Gerangels zwischen den beiden Parteichefs Seehofer und Nahles im Kopf haben.

Die CSU befindet sich mental schon längst nicht mehr in einer Koalition mit der SPD, sie führt Wahlkampf gegen die Sozialdemokraten und zwar bundesweit, wenn man die Themensetzung (Migration, Rechtsruck) bedenkt.

Es ist nur eine Frage der Zeit, wann Merkel die Union nicht mehr zusammenhalten kann. Spästestens nach der Bayern-Wahl kracht der Berg und es erscheint nicht eine Maus, sondern zwei mittelgroße Hasen, die das Spiel “bin schon da” bundesweit aufführen werden. Das wird ein spannendes Rennen zwischen rechter und linker Union!

2019 dürfte das Erdbeben in der Parteienlandschaft also weitergehen.