Sönke Paulsen, Gedächtnisbüro Berlin

Ganz böse Nummer aus Brüssel. Jetzt wird massiv in unsere Umgangssprache eingegriffen.Pflanzliche Milchprodukte dürfen nicht mehr “Milch” heißen.

Der Europäische Gerichtshof hat nun tatsächlich den Veganern das Maul gestopft. Nach einem aktuellen Urteil, das auch auf Betreiben der Bundesregierung (Landwirtschaftsminister Schmidt) herbeigeführt wurde, dürfen vegane Produkte nicht mehr mit Begriffen wie Milch, Butter, Käse oder Wurst für sich werben.

Die EU soll festgelegt haben, dass als Milch beispielsweise nur das bezeichnet werden darf, was aus einem Euter kommt. Soja-Milch ist also keine Milch und darf nicht als Soja-Milch bezeichnet werden!

Das ist Agrarlobbyismus pur und zwar der Lobbyismus der Agrarindustrie gegen alternative Produktions- und Wirtschaftsformen und ihre Vertriebskanäle. Dafür werden mal eben umgangssprachliche Begriffe „patentiert“, die man überhaupt nicht patentieren kann und unsere Sprache von „bösen Worten“ gereinigt.

Man braucht sich nur mal in einer Minute alle Begriffe mit Milch ins Gedächtnis rufen und versteht sofort, dass hier der diktatorische Umgang mit unserer Sprache gesucht wird.

Kokosmilch ist ab heute verboten!

Frage: Wie sieht es mit Sonnenmilch aus?

Die EU schaufelt kräftig weiter an ihrem Grab. Was werden die Grünen dazu sagen, die leidenschaftlichen Neoliberalen und Parasiten des greenwashed Neoliberalism?