Sönke Paulsen, Gedächtnisbüro Berlin

„Aus Worten werden Schüsse: Wie gefährlich ist rechter Hass?“ “Hart aber Fair” hat heute ein Lehrstück abgeliefert, wie man mit der AfD demokratisch umgehen kann. Frank Plasberg war einmal mehr der Lehrmeister.

Die Aufregung ging im Vorfeld durch die Sozialen Netzwerke und schließlich durch die Medien. Uwe Junge, Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag von Rheinland Pfalz, war eingeladen worden. Junge hatte vor einiger Zeit erklärt, dass die Vertreter der Willkommenskultur irgendwann zu Rechenschaft gezogen würden. Wie genau er sich das vorstellt, ließ er aber nicht verlauten. Beste Vorraussetzungen für Projektionen bis hin zum angedrohten Terrorismus von rechts.

Plasberg gelang es, Junge zu einer inhaltlichen Stellungnahme zu bewegen, es gelang ihm aber nicht, eine Distanzierung zu erhalten. Stattdessen stellte sich der Fraktionsvorsitzende als Konservativer und Patriot im besten Sinne dar, was den anderen anwesenden Politikern, Journalisten und Aktivisten aus dem bürgerlichen bis linken Spektrum überhaupt nicht gefiel.

Gäste waren außerdem Herbert Reul, Innenminister NRW, Georg Mascolo, ehemaliger Chefredakteur des Spiegels und aktuell Leiter des Investigativ- und Rechercheteams von NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung, Irene Mihalic, Innenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/ die Grünen, Mehmet Daimagüler, Strafverteidiger mit Schwerpunkt Grund- und Menschenrechte,.

Vielleicht lag es daran, dass derzeit kein Wahlkampf ist, vermutlich aber, war es der ruhigen und besonnenen Moderation von Plasberg zu danken, dass die Situation nicht eskalierte. Junge wurde nicht, wie Plasberg am Ende positiv vermerkte, vor ein Tribunal gestellt, er war als Diskussionspartner akzeptiert.

Der ehemalige Obersleutnant der Bundeswehr, der auch Auslandseinsätze, z.B. Afghanistan, hinter sich hat, konnte einiges zur Frage, wie rechtsextrem unsere Ordnungs- und Sicherheitskräfte sind, beitragen.

Junge benannte beispielsweise den Umstand, dass normalerweise Linke nicht in die Bundeswehr gehen, die meisten dort ein konservatives Weltbild haben und sich als Patrioten sehen.

So what? Ist das jetzt ein Problem, weil es einige Extremfälle gibt?

Die Vermengung mit rechtsextremistischen Fehleinstellung bei einigen Polizisten gelang den durchaus motivierten AfD-Gegnern nicht. Weder Mihalic, noch Deimagüler bekamen hier einen Fuß auf die Erde.

Am Ende blieb aber doch der erschreckende Umstand, dass überall in der Bevölkerung, auch bei unseren Sicherheitskräften und in unseren Behörden, Drohungen bis hin zu Morddrohungen gegen Andersdenkende kursieren. Die Radikalisierung des Diskurses findet dabei sowohl von rechts, als auch von links statt.

Eine Gefährdung unseres Zusammenlebens, die ernst zu nehmen ist. Plasberg hat heute, trotz vieler Proteste im Vorfeld der Sendung, einen wirksamen Schritt in Richtung Abrüstung im ideologischen Grabenkrieg zwischen Linken und Rechten unternommen.

Es ist ihm zu danken!