Wetter am 09.08.2018

Hoch Johannes: Eigentlich eine ganz normale Sommer-Wetterlage, wenn die Klimaforscher nicht wären (und die Tagesschau, die deren Ideologie “seriös” verbreitet)

Sönke Paulsen, Gedächtnisbüro Berlin

“Like Ice in the sunshine….I am melting away on this sunny day…“

Wer erinnert sich noch an diesen Kinosong der Achtziger? Danach kam die Eisverkäuferin herum und man konnte sich vor dem Film mit Lagnese-Eis versorgen.

Angesichts des aktuellen heißen Sommers könnte es heißen, „our Climate ist melting away“, denn wir bekommen, zumindest medial, gerade eine neue Heißzeit, was nicht weniger bedeutet, als dass perspektivisch alles Eis auf der Erde bald weggeschmolzen ist. Gut für Langnese, schlecht für die Menschheit!

Auch in der tagesschau gab es gestern fulminanten Warnungen vor der neuen Heißzeit und der Wetterexperte der ARD, Sven Plöger sieht die aktuelle Wetterlage als klaren Hinweis auf einen beschleunigten Klimawandel. Ein Dominoeffekt steht uns bevor mit Temperaturerhöhungen von durchschnittlich 4-5 Grad global. Die Kommentare auf ARD ereifern sich dabei, dass nun äußerste Anstrengungen erforderlich seien, dem Klimawandel zu begegnen!

Ein Journalist der Tagesschau, der ganz offensichtlich mit gewaltiger Intelligenz gesegnet ist, eröffnet sein Interview mit einem Klimaexperten mit dem heutigen Hitzerekord von fast 40 Grad im Schatten: “…jetzt stellen Sie sich vor, es wird von 4-5 Grad heißer!”

„Like Ice in the sunshine…“ In diesem Fall musste nicht mehr viel schmelzen, die Gehirne in der öffentlich-rechtlichen Tagesschau und in einigen anderen Leitmedien scheinen primär nicht besonders viel herzugeben, sind jetzt, durch die Hitze, auf den Notfallmodus heruntergefahren.

Da wundert man sich eminent, mit welcher Chuzpe ARD-Journalisten den Vorwurf, Fake News zu produzieren, an sich abperlen lassen oder sich gegen den Anwurf der Lügenpresse echauffieren.

So viel Unsinn mit tendenziösem, ideologischem Klimahintergrund, darf man einfach nicht produzieren, wenn man ernst genommen werden möchte!

Überhaupt schütteln Meteorologen in ganz Deutschland fassungslos den Kopf, über den Heißzeit-Vorstoß einiger Klimaforscher und Klima-Ideologen, angesichts dieses heißen Sommers, der als direkter Vorbote einer Heißzeit-Katastrophe mit kompletter Erdabschmelzung verkauft werden soll.

Die fehlende Unterscheidung zwischen Wetter und Klima stößt den Meteorologen dabei besonders sauer auf. Wir haben einfach einen heißen Sommer und seit 14 Tagen eine echte Hitzewelle, die sich meteorologisch einfach begründen lässt. Die Heißzeit-Hysterie ist reine Panikmache.

Klimaexperten verunsichern Menschen und reiten auf aktueller Wetterlage herum

Richtigstellungen gibt es heute auf diversen meteorologischen Nachrichtenseiten, aber was soll man machen, wenn unsere Leitmedien von „Heißzeit“ faseln und die ARD ihren letzten Seriositätsbonus oben drauf setzt?

Verzweifeln, ja!

Wir befinden uns in einer Situation, in der gerade von denen, die Objektivität vertreten sollen, alles ideologisiert wird, sogar das Wetter!

Meine Mutter, Jahrgang 38, und ich sitzen derweil auf der Terrasse und unterhalten uns über die heißen Sommer, die früher normal waren. Jahrelang haben wir geglaubt, dass ihr Verschwinden in atlantischen Tiefausläufern, die von Juni bis September häufiger geworden sind, mit dem Klimawandel zusammenhängt. Jetzt kommt ein heißer Sommer zurück und wir dürfen erfahren, dass auch dieser durch den Klimawandel verursacht wurde. Der Klimawandel, meint meine Mutter, scheint ja wirklich alles zu erklären.