Im Kampagnen-Rausch gegen Trump bringen unsere großen Medien heute falsche Zahlenvergleiche, die offensichtlich sind. Hier scheint volle Absicht vorzuliegen.

Vom heutigen Women´s March berichten die großen Medien einhellig, dass sich in Washington mehr Menschen zu Protesten gegen den amerikanischen Präsidenten versammelt hätten, als Trump-Anhänger gestern bei seiner feierlichen Vereidigung.

Es ist von 275 000 Teilnehmern bei den heutigen Antitrump-Protesten die Rede, erwartet würden in Washington bis zu 500 000 Demonstranten gegen Trump.

Gestern, am 20.1.2017, berichteten die großen Medien übereinstimmend von ca. 800 000 Trump-Anhängern, die der Vereidigung in Washington beigewohnt hätten. Eine falsche Zahl?

Niemand in den großen Verlagshäusern scheint sich um diesen Widerspruch zu kümmern und man titelt munter weiter, dass viel mehr Menschen in Washington gegen Trump demonstieren, als Trump-Anhänger bei der Vereidigung anwesend gewesen seien.

Auf diese Weise geben unsere Medien, die sich offensichtlich weiterhin im Kampagnen-Rausch befinden, dem Vorwurf von der “Lügenpresse” neue Nahrung.

Bitter für jeden, der die Meinungs- und Pressefreiheit für ein unverzichtbares Gut hält!

PS. Eine Flächenanalyse der New York Times, durchgeführt von einem Wissenschaftler, ergibt etwa ein Drittel der Beteiligung im Vergleich der Amtseinführung von Obama 2009. Damals waren 1,8 Millionen Menschen geschätzt worden. Ein Drittel für Trump würde 600000 Besucher bedeuten. Auch dies ist immernoch deutlich mehr, als die optimistischen Schätzungen der Demonstrantenzahlen in Washington beim Womens-March. Der Vorwurf der Lügenpresse muss also leider bestehen bleiben.