Sönke Paulsen, Gedächtnisbüro Berlin

Was waren das noch für Zeiten, als Verschwörungstheoretiker nur in den dunklen Nischen des Internets zu finden waren.

Wer erinnert sich an die Verschwörungstheoretiker, die 2014 behaupteten, das der Euromaidan in Kiew, der zum Sturz des damaligen Präsidenten Janukowitsch führte, vom Westen inszeniert und unterstützt war? Was wurde einem von den etablierten Medien, hier und auf der anderen Seite des Atlantiks, alles vorgeworfen, wenn man Artikel über die versuchte Destabilisierung Russlands durch gut finanzierte westliche NGOs schrieb, wenn man die Eindämmung Russlands im Kaukasus durch die Nato beschrieb?

Alles reine Verschwörungstheorien! Kein wahres Haar daran!

Erinnern wir uns an Julian Assange vor sieben Jahren? Die Tatsache, dass ein schlecht begründetes Verfahren gegen ihn in Schweden eingeleitet wurde, wollte niemand als Vorlage für eine Auslieferung in die USA wegen angeblicher Spionage verstanden wissen. Assange galt als Verschwörungstheoretiker, als verrückt und paranoid! Jetzt wissen wir, dass gegen Assange schon seit Längerem eine entsprechende Anklage vorbereitet wurde. Assange sitzt in einem britischen Gefängnis.

Wer in den letzten Jahren diese Sichtweise in den Medien vertrat, war danach quasi vogelfrey.

Alles Fake, nur Verschwörungstheorien!

Wer denkt noch an den arabischen Frühling? Der aufrechte Kampf der arabischen Völker gegen ihre Diktatoren. In Libyen, das jetzt ruiniert ist, von den USA massiv getriggert und gefördert? Eine Verschwörungstheorie! Erst als Hilary Clinton wegen des Anschlages auf die amerikanische Botschaft in Bengasi ihr Secretary-Amt in der zweiten Regierungszeit von Obama räumte und auspackte, wie leidenschaftlich Amerika Gaddafi weggeputscht hat und dabei die Islamisten unterstützte, dämmert es einigen. Syrien? Das gleiche Spiel im nächsten Land, nur, dass Assad wesentlich mehr Rückhalt in der Bevölkerung hatte und außerdem Russland an seiner Seite. Sonst wäre Syrien heute ein islamistischer Staat.

Stimmt alles nicht. Allesamt Verschwörungstheorien aus den dunklen Ecken des Internets.

Aber jetzt kommt es:

Spätestens seit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA haben die Verschwörungstheorien, auf seltsame Weise, die Seiten gewechselt.

Aus der mutmaßlichen Einmischung Russlands bei der Präsidentschaftswahl über seine dunklen Kanäle im Internet (die selbstverständlich von der überwiegenden Mehrheit der Amerikaner rezipiert werden) ist inzwischen die Tatsache geworden, dass Russland an der Wahl Donald Trumps schuld ist.

Aus den Enthüllungen von Wikileaks über den Vorwalkampf und Wahlkampf von Hilary Clinton ist bei dem amerikanischen Politik-Establishment die Gewissheit geworden, dass Wikileaks eine feindliche Spionageorganisation im Dienste Russlands ist.

Durch den Mueller-Report wissen wir, dass es keine Verbindungen zwischen Trumps Wahlkampf-Team und Russland gegeben hat, was der Verschwörungstheorie eigentlich die Grundlage entziehen sollte. Die Democrats beharren aber weiter darauf, dass dieser Report nicht wahr sein kann, weil Trump die Justiz behindert habe.

Die amerikanischen Verschwörungstheoretiker haben sich festgebissen. Sie sitzen nicht in den dunklen Ecken des Internets, sondern mit dünner Mehrheit im amerikanischen Kongress!

Die Bürger, überall auf der Welt, schütteln die Köpfe, wie es sein kann, dass liberale Politiker in den USA sich nach dem Verlust der Präsidentschaft in dunkelsten Ahnungen ergehen, statt ihre Politik zu vertreten. Die Demokraten in den USA sind tief gesunken und treiben ihre Verschwörungstheorien in immer absurdere Eskalationen.

Die Medien stehen an ihrer Seite und kolportieren brav den neuesten Verdacht gegen Russland und sei er noch so fadenscheinig, in der hundertsten Neuauflage, obwohl dieser Verdacht längst im Mueller-Report ausgeräumt wurde.

Und in Europa?

Hier stehen ziemlich schicksalhafte Wahlen an, die eine zunehmende Zahl von europakritischen Abgeordneten in das europäische Parlament bringen dürften. Die Europäische Volkspartei steht kurz vor ihrer Spaltung, weil die Ungarn das Bündnis verlassen werden und damit wohl nur den Anfang machen (auch in anderen östlichen, europäischen Ländern bereiten sich Parteien auf den Austritt aus der Fraktionsgemeinschaft vor).

Im Vorfeld der Wahlen gibt es nun hochoffizielle Warnungen, auch unserer Bundeskanzlerin, dass Russland die Wahlen beeinflussen will. Wir können uns also, je nach Ausgang der Wahlen im Mai, darauf gefasst machen, dass hochoffizielle Verschwörungstheorien über die Leitmedien verbreitet werden, wie Russland mutmaßlich auch die Wahlen zum europäischen Parlament beeinflusst hat. Die Vorarbeit für diese Verschwörungstheorie wird bereits geleistet. Derzeit werden Studien publiziert, dass rechtsnationale und populistische Parteien ihre Dominanz vor allem im Internet entfalten können und hier den bürgerlichen Parteien überlegen sind.

Wer aber steuert die Propaganda im Internet?

Russland natürlich!

Ja, ja, alle sind wir Opfer des KGB, auch wenn es den offiziell natürlich nicht mehr gibt.

Aber! Fragen Sie mal einen Verschwörungstheoretiker in unseren Leitmedien…..Putin bleibt trotzdem ein KGB-Mann. Bei Goggle gibt  es zu diesem Stichwort etwas 5 Millionen Einträge. Also muss Putin doch ein KGB-Mann sein, den es dann wohl auch noch gibt, als Schattenorganisation gewissermaßen. Das Gegenteil lässt sich schließlich schwer beweisen. Ein wichtiger Grundsatz für alle Verschwörungstheoritiker, auch die Hochoffiziellen!