image-1000738-galleryV9-lvjx-1000738

Viel interessanter, als der Koffer mit dem Hakenkreuzchen, sind die unterschiedlichen Frauenbilder in einem sächsischen Dorf. Links, die unabhängige junge Frau, rechts, die in Uniform, die sich zu traditionellen Rollenbildern hingezogen fühlt. In der Mitte Mutti und Papa, wie wir sie kennen (Wander-Look)

Sönke Paulsen, Gedächtnisbüro Berlin

Die Flüchtlingsströme sistieren, dank eines niederträchtigen Abkommens mit dem türkischen Autokraten und Diktator in Spe. Eine Atempause, die in der so genannten kritischen Öffentlichkeit nicht etwa dafür genutzt wird, die Millionen Flüchtlinge, die schon bei uns sind, besser zu versorgen, sondern dafür, sein politisches Münzlein zu putzen.

Während Syrer bei uns immer noch in Zeltstätten und in einem Flugzeughangar leben müssen, wird von den Etablierten ordentlich die rechtsradikale Gefahr dämonisiert, während von rechts kräftig weiter provoziert wird.

Die Presse quillt über von der blödsinnigen Behauptung des AfD-Chefs Gauland, Boateng sei ein guter Fußballspieler, aber viele wollten keinen Boateng neben sich wohnen haben. Währenddessen wird weiter nach kleinen sächsischen Dörfern gefahndet, in denen evtl. ein Hakenkreuzchen auftaucht, das im Spiegel dann in zwanzigfacher Vergrößerung abgebildet wird, damit ein Skandal daraus werden kann.

Währenddessen sitzen die Syrer immer noch mit ihren ungelösten Problemen in den Zelten, wo wir doch ein Land von Menschen sind, die in Häusern wohnen. Die Syrer normalerweise übrigens auch!

Die gute Sarah Wagenknecht bekommt eine Torte ins Gesicht, weil sie sich kritisch über Flüchtlinge äußerste, die unser Gastrecht missbrauchen, was übrigens Gabriel der SPD-Chef ganz ähnlich sagte.

Die Syrer aber harren geduldig in einem alten Flugzeughangar aus, der von den Nazis gebaut wurde und auf dessen Flugfeld, die Jugend unbeschwert wie immer ihren Freizeitvergnügungen nachgeht, während die Syrer von ihren Containertoiletten aus manchmal dabei zusehen.

Ich finde, unser Land ist zu einer echten „Arschlochrepublik“ geworden, sowohl von links, als auch von rechts und vor allem in der Mitte, weil alle, die etwas zu sagen haben, zu der Flüchtlingskrise, dies in rein narzisstischer Selbstdarstellung tun, während für die Flüchtlinge außer einem Integrationspaket, das sie wohl noch nicht einmal kennen, quasi nichts getan wird. Die versauern, während die Deutschen sich gegenseitig wegen ihrer schlechten Moral auf den Hut geben.

Auch ein Weg, nichts für andere tun zu müssen. Aber eine Schweinerei ist das schon!